Besuchen Sie uns auch auf

Visit Us On FacebookVisit Us On Youtube
Google Kalender
TLF

Mai 2020

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Sonstiges

Wichtige Informationen zum Corona – Virus

Dienstanweisung

Handlungsanweisungen des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark
zum Coronavirus Covid-19

Dienstanweisung Nr.: DA – 4.1 / 251 -2020 vom: 14.03.2020

1) Allgemein
Um die Einsatzbereitschaft der steirischen Feuerwehren im Zusammenhang mit der Pandemie mit dem Coronavirus Covid-19 zu gewährleiten bzw. aufrecht zu erhalten ergehen im Auftrag des
Landesfeuerwehrkommandos gem. § 21 Abs. 1 Steiermärkisches Feuerwehrgesetz (StFWG) – ergänzend zu den Informationen vom 10., 12. und 13. März 2020, veröffentlicht auf der Website des LFV Steiermark – folgende Anweisungen an die steirischen Feuerwehren

2) Erhaltung der Infrastruktur

  • Die Feuerwehrkommandanten sind angewiesen, den Betrieb in den Feuerwehrhäusern und den allgemeinen Dienstbetrieb (siehe Informationsschreiben des Landesfeuerwehrkommandanten auf der Homepage des LFV) auf ein notwendiges Minimum und ausschließlich auf Einsatztätigkeiten zu reduzieren.
  • Der Zutritt betriebsfremder Personen in das Feuerwehrhaus ist mit sofortiger Wirkung zu unterbinden. Es ist alles zu unterlassen, was die Einsatzbereitschaft der einzelnen Feuerwehrmitglieder gefährden könnte. Feuerwehreinsatzkräfte sind Schlüsselpersonal und haben sich daher besonderen Maßstäben zu unterwerfen!
  • Alle Tätigkeiten, welche die Einsatzbereitschaft von Feuerwehren oder jene der einzelnen Feuerwehrmitglieder gefährden könnten sind mit sofortiger Wirkung zu unterlassen.
  • Feuerwehrmitglieder, die grippeähnliche Symptome aufweisen oder seit 28.2.2020 in Quarantänegebieten waren – oder Kontakt zu dort gewesenen Personen hatten/haben – sind umgehend für zumindest 14 Tage dienstfrei zu stellen.
  • Behördlich angeordnete Quarantänemaßnahmen (unabhängig davon ob Kontakt- oder Verdachtsfall) bzw. diagnostizierte CoV-Infektionsfälle von Feuerwehrmitgliedern müssen umgehend an den Bereichsfeuerwehr-kommandanten bzw. an den Landesfeuerwehrverband (telefonisch über LLZ) gemeldet werden. Sollten innerhalb einer Feuerwehr mehrere behördliche Quarantänemaßnahmen verordnet worden sein und damit einhergehend die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr nicht mehr gewährleistet sein, ist dies umgehend dem Bereichs- feuerwehrverband und der Landesleitzentrale zu melden und der Status der Feuerwehr auf „nicht einsatzbereit“ zu setzen.
  • Es muss gewährleistet werden, dass die Weiterleitung von Handlungs-anweisungen des Landesfeuerwehrverbandes, der Bereichs-feuerwehrverbände, Behörden und weiterer übergeordneter Kräfte zu den einzelnen Feuerwehrmitgliedern sichergestellt ist.
  • Die Landesleitzentrale Florian Steiermark informiert für die Dauer dieser Ausnahmesituation ab sofort und bis auf Widerruf nach Ermessen des Disponenten bei kleinen, nicht-zeitkritischen Einsätzen den zuständigen Feuerwehrkommandanten vor der Alarmierung telefonisch. Damit soll ein unnötiges Zusammenholen von relevanten
    Einsatzkräften vermieden werden.

3) Einsatzhygienemaßnahmen

  • Maßnahmen vor Einsatzbeginn

Die richtigen Maßnahmen zu setzen, beginnt schon vor dem Ausrücken aus dem Feuerwehrhaus. Dies ist die Trennung von Einsatz- und Privat-kleidung. Private Kleidungsstücke sind soweit als möglich abzulegen, das Ausrücken sollte, wie üblich, in adäquater Schutzbekleidung erfolgen. Wie in diesem Zusammenhang bekannt, sollten persönliche Gegenstände wie Uhr, Schmuck, Geldbörse, Handy usw. nicht in zum Einsatz mitgenommen werden, sondern im Spind bzw. im Feuerwehrhaus verbleibe

  • Maßnahmen beim Einsatz

Für die Abwicklung der Einsatzaktivitäten, wie z.B. bei einem z.B. Verkehrsunfall, wird angeraten, immer an die Möglichkeit einer Infektion zu denken. Sohin sind das Anhusten bzw. das Anniesen durch den Verletzten, oder auch der Kontakt mit Körpersekreten des Verletzten, bestmöglich zu vermeiden. Daher wird neben der Verwendung von Einweghandschuhen auch das Tragen des Helms mit „geschlossenem“ Gesichtsschutzvisier als Mindestschutz angeraten. Direkt an der Einsatzstelle, unmittelbar im Anschluss zur erfolgten Hilfeleistung, sind erste Desinfektionsmaßnahmen der Hände mittels alkoholischer Desinfektionsmittel durchzuführen.

  •  Maßnahmen nach dem Einsatz

Beim Ablegen der Schutzausrüstung ist darauf zu achten, eine Eigen-kontamination zu vermeiden. Kontaminierte bzw. verschmutzte Einsatz- oder Schutzkleidung ist am Einsatzort gesondert zu verpacken und nicht im Mannschaftsraum zu transportieren. Eine gründliche Körperreinigung (Dusche, Haare waschen, Nagelpflege) zählt ebenso zur Einsatzhygiene wie das Essen, Trinken und Rauchen erst nach gründlicher Reinigung erfolgen sollte. Jedes geplante Aktivwerden einer Feuerwehr im Zuge von CoV-Verdachtsfällen bzw. mit bestätigten CoV-Infizierten ist VOR EINSATZBEGINN – unter Beiziehung von Bereichsfeuerwehrund/ oder Abschnittsfeuerwehrkommandant – der Landesleitzentrale Florian Steiermark mitzuteilen. Entsprechende Zuständigkeiten der Bezirks-verwaltungsbehörde bzw. der Landessanitätsdirektion sind für die Maßnahmensetzung durch die Einsatzleitung zu berücksichtigen. Seitens des LFV Steiermark wird angewiesen, alle Maßnahmen der erforderlichen Einsatzhygiene, wie auch alle vorbeugend zu treffende Maßnahmen, entsprechend ernst nehmen.

Diese Dienstanweisung tritt mit 14. März 2020 in Kraft.

Für den Landesfeuerwehrverband:

Der Landesfeuerwehrkommandant:

LBD Reinhard LEICHTFRIED

Wir möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass unser Dienstbetrieb (Jugendübungen, Übungen, Sitzungen bzw. Versammlungen, usw.) entsprechend den derzeitigen Umständen und Maßnahmen auf das Nötigste eingeschränkt bzw. reduziert und ausgesetzt sind. Die Einsatzbereitschaft ist aber in vollem Umfang gewährleistet und steht wie gewohnt jederzeit 24/7 zur Verfügung.

Bratl – Eisschießen

38 Kameraden der Feuerwehren Öblarn und Niederöblarn waren am 07.02.2020 angetreten, um das jährlich, traditionelle Bratleisschießen auf der Eisbahn in Niederöblarn auszutragen.

Voll motiviert wurde das Essen auf drei gewonnene Kehren ausgespielt, wobei die Schützen der FF Niederöblarn mit einem „Drei zu Null“ einen klaren Schneider an die FF Öblarn verteilten. Bei der anschließenden Kehre ums Getränk hatten die Kameraden aus Öblarn die Nase vorne. Zum gemütlichen Abschluss fanden sich alle Kameraden im Gasthaus zum Grimmingtor ein um die wohl erkämpfte Stärkung einzunehmen und die Schußleistungen bei so manchem Getränk nach zu besprechen.

Der Wanderpokal steht somit bis zum nächsten Duell im nächsten Jahr in Niederöblarn.

114. Wehrversammlung

Umfangreiche Tätigkeitsberichte und eine tolle Jugendarbeit zeichnen die Feuerwehr aus.

Die 114. Wehrversammlung fand am 25. Jänner im Gasthaus Stecher in Niederöblarn statt.

Unter der Anwesenheit der Ehrengäste Bürgermeister Franz Zach, Altbürgermeister und Ehrenmitglied Walter Greimeister, Bereichskommandant OBR Heinz Hartl und dem neuen Abschnittsbrandinspektor Josef Zörweg, Obmann des Musikvereins Öblarn Reinhold Reith sowie Obmann der Feuerhilfsstelle ÖkR Walter Schmiedhofer wurde die Wehrversammlung für das abgelaufene Berichtsjahr abgehalten.

Nach einem umfangreichen Tätigkeitsbericht des Kommandanten HBI Christian Grundner und einem Bericht der Kassagebarung des Kassiers wurde BM Christian Spreitz in der aktiven Mannschaft aufgenommen. Weiters konnten fünf neue Jugendmitglieder in unserer Runde begrüßt werden. Momentan befinden sich neun Jugendliche bei unserer Feuerwehr in Ausbildung.

Die Einsatzstatistik wurde mit 4.700 ehrenamtlichen Stunden für die Bevölkerung bei Einsätzen, Übungen und für die Ausbildung der Mannschaft und der Jugend präsentiert.

Im Anschluss an die Tätigkeitsberichte der Sonderbeauftragten wurden einige Dienstposten neu besetzt sowie Beförderungen vorgenommen.

  • zum OFM Alissa Grundner
  • zum HFM Ernst Lechner, Christoph Seebacher
  • zum OLM Bernd Seiter
  • zum HLM Florian Zamberger

Wir dürfen allen beförderten Kameraden recht herzlich gratulieren und danken allen ausgeschiedenen Beauftragten für ihren Einsatz und die erbrachten Leistungen.

Bei den Ansprachen der Ehrengäste wurden zahlreiche Grüße seitens der Gemeinde und des Bereiches überbracht. Außerdem wurde der wunderbare Zusammenhalt zwischen der jungen und der alten Generation hervorgehoben und die erfolgreiche Jugendarbeit betont.

Text: OFM Alissa Grundner

Foto: FF Niederöblarn

Attraktivierung Grundwehrdienst

Heute hatten die Grundwehrdiener der Flugbetriebskompanie Aigen bei schönstem Winterwetter die Gelegenheit, im Rahmen der „Attraktivierung des Grundwehrdienstes“, den Wasserdienststützpunkt der Freiwilligen Feuerwehr Niederöblarn sowie das Flugrettungszentrum West zu besichtigen. Die „GWD“ konnten sich über die Aufgaben sowie die Gerätschaften des Wasserdienststützpunktes informieren. Zum Abschluss wurde noch eine Übungsfahrt mit dem Feuerwehrrettungsboot durchgeführt. So können die Grundwehrdiener im Fall eines gemeinsamen Einsatzes schnell und effektiv eingesetzt werden!

Frohe Weihnachten

Die Feuerwehr Niederöblarn wünscht allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Besuch der VS-Niederöblarn

„Gemeinsam Sicher Feuerwehr“ unter diesem Motto besuchten am 06.12.2019 die 3. und 4. Klasse der Volksschule Niederöblarn unsere Feuerwehr. Die Schüler konnten sich ein Bild über den Dienst und die Aufgaben der Feuerwehr machen, sowie ihr Wissen über den Notruf und die Feuerwehr testen.

Schiffsführergrundlehrgang

Wir gratulieren unserem Kameraden OFM Christoph Seebacher zum erfolgreich absolvierten Schiffsführergrundlehrgang vom 16. – 18.09.2019 in Lebring recht herzlich.

WWLB_2019

Beim heurigen Wasserwehrleistungsbewerb in Apfelberg waren sieben Mitglieder der FF Niederöblarn mit unserem FRB als Rettungsboot eingeteilt, sowie auch als Bewerbsteilnehmer.

Wir gratulieren OFM Julia Schwab zum erreichten Leistungsabzeichen in Silber und allen weiteren Teilnehmern für die erbrachten Leistungen und die dafür zahlreichen Übungsstunden.

Wasserdienstcamp_2019

Bei herrlichem Sonnenschein und tropischen Temperaturen fand das von HBI d. F. Armin Cristandl ins Leben gerufene Wasserdienstcamp 2019 am Samstag den 27. Juli bei den Schotterseen in Eichfeld statt. Erstmals konnte die bestens organisierte Übung gemeinsam mit dem Bereichsfeuerwehrverband Feldbach über zwei Tage durchgeführt werden. Der Wasserdienstbeauftrage des Bereichsfeuerwehrverbandes Radkersburg Christandl konnte bei der Eröffnung OBR Volker Hanny, OBR Johannes Matzhold, BR Heinrich Moder, Landessonderbeauftragter für Wasserdienst ABI d. F. Stefan Pinz, Wasserdienstbeauftragten des Bereiches Feldbach OBI d. F. Josef Kalcher, ABI Gottfried Haas und dem Pächter Reinhard Semlitsch, der das Gelände kostenlos zur Verfügung gestellt hat, begrüßen.

Für die köstliche Verpflegung der Übungsteilnehmer war HBI Elisabeth Klöckl verantwortlich, die das Küchenteam der FF Lichendorf für die Übung miteingebunden hatte. Nach einer kurzen Eröffnung konnte „Admiral“ Armin den Übungsplan für alle Teilnehmer vorstellen. Die Feuerwehren Mureck, Bad Radkersburg, Altneudörfl, Lichendorf sowie Feldbach, Fehring, Rohr an der Raab, Pertelstein und die Gastfeuerwehr Niederöblarn wurden in 3 Stationen aufgeteilt.

Die erste Station hatte OBI d. F. Josef Kalcher inne. Es wurden die Knoten besprochen und immer wieder beübt. In der zweiten Station konnte HBM Wolfgang Hasler Wissenswertes über Motoren vortragen. HBM Josef Georg Resnik konnte bei der letzten Station auf dem See die Rettung einer Person mit dem Boot aus dem Wasser überwachen. Zeitgleich wurde auch das Geschicklichkeitsfahren zwischen Bojen mit dem Motorboot geübt.

Die Tauchstaffel Süd stellte ebenfalls einen eigenen Punkt dar. Die aus den Bereichen Radkersburg, Leibnitz und Feldbach zusammengestellten Taucher haben Werkstücke unter Wasser zusammengebaut. Das Orientieren unter Wasser war nicht ganz einfach, da die Sicht unter Wasser gleich Null ist, konnten einige Taucher nach der Übung berichten.

Tag 2:

Gestern noch beim Wasserdienstcamp in Eichfeld, heute zu einer gemeinsamen Übung mit den Kameraden der MRAS auf der Radfahrerbrücke in Donnerdorf. In zwei Teams wurden verschiedene Szenarien der Menschenrettung beübt. So wurden im Wasser treibende Menschen vom Wasserdienst ins Boot aufgenommen. Die Kameraden der MRAS hatten die Aufgabe diese von den Booten auf die Brücke mittels Trage hochzuziehen und in Folge den Rettungsdiensten zu übergeben.

Oberbrandrat Hannes Matzhold BFVFB und Brandrat Heinrich Moder BFVRA konnten sich vor Ort einen Überblick des hohen Ausbildungsstandes machen.

Bericht und Fotos: BI d. V. Josef Baumgartner und HBI d. V. Franz Konrad, Presseteam BFVRA

LJuLB_Mautern_2019

Mission erfüllt, Ziel erreicht, Abzeichen abgeholt !

Mit diesem Spruch trat unsere Jugendbewerbsgruppe die Heimreise vom Landesjugendleistungsbewerb in Mautern an. Wir gratulieren allen Jugendlichen sowie ihren Betreuern zum Leistungsabzeichen in Bronze.